Heinrich und Rita Laumann-Stiftung


Die Seniorenberatung Sendenhorst geht auf das Engagement der Familie Heinrich und Rita Laumann zurück, die in Dankbarkeit auf 40 Jahre unternehmerischen Erfolg und ein erfülltes Leben in enger Verbundenheit mit der Stadt Sendenhorst, der Region und ihren Menschen eine Stiftung für gemeinnützige und mildtätige Zwecke ins Leben gerufen hat. Neben der Beratung sieht die Stiftung eine weitere besondere Aufgabe in der Begleitung in den letzten Lebensjahren.

Die Geschäftsführung der Stiftung wurde vertrauensvoll in die Hände des St. Josef-Stiftes gelegt.

 

Trauer um Stiftungsgründer Heinrich Laumann

In Memoriam Heinrich LaumannDie „Heinrich und Rita Laumann-Stiftung“ trauert um ihren Gründungsvater Heinrich Laumann, der am 3. September 2018 im Alter von 89 Jahren verstorben ist.

Heinrich Laumann war eine Unternehmerpersönlichkeit, deren Name untrennbar mit der Erfolgsgeschichte der VEKA AG verbunden ist. Auf vielfältige Weise setzte er sich für wirtschaftliche, ökologische und soziale Belange ein. Sein Engagement wurde unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und der Ehrenbürgerschaft der Stadt Sendenhorst gewürdigt.

Zu Heinrich Laumanns nachhaltigem Vermächtnis gehört die Stiftung, die er am 5. März 2008 zusammen mit seiner Ehefrau Rita gründete. In großer Dankbarkeit für ein erfolgreiches und erfülltes Leben, in enger Verbundenheit mit den Menschen in der Region und aus christlicher Verantwortung wollte das Stifterehepaar den Bürgerinnen und Bürgern von Sendenhorst etwas zurückgeben. Die „Heinrich und Rita Laumann-Stiftung“ setzt sich für mehr Lebensqualität im Alter ein: So konnte die Seniorenberatung Sendenhorst ins Leben gerufen und die Palliativarbeit maßgeblich gefördert werden. Eine Zustiftung ermöglichte zudem die Einrichtung von zwei Palliativplätzen im historischen Gebäude des St. Josef-Stifts.

Bis zu seinem Tode war Heinrich Laumann Mitglied im Stiftungskuratorium und nahm noch im April 2018 im Kreise seiner Familie an der Feier anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Stiftung teil. Sein Lebenswerk ist Antrieb und Verpflichtung, die Stiftung in seinem Sinne weiterzuentwickeln.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Frau und seinen Kindern mit ihren Familien.